titel


gegr. 1859
Nächste Veranstaltung:
23. Mai 2018 (18:00 Uhr s.t.) „Brexit – oder die Kunst harmonischer Desintegration“
Prof. Dr. Matthias Ruffert, Humboldt-Universität zu Berlin

Hier sieht man den Austritt des Vereinigten Königreichs und Nordirland aus der EU als Ergebnis einer parteitaktisch motivierten Politik, die an Verantwortungslosigkeit ihresgleichen sucht. Allmählich zeichnen sich nunmehr auch konkrete Optionen für die Rechtsfolgen des Brexit ab. Dies jedoch nicht nur für das deutsche Recht. Deren Analyse muss auch die Wandlungen in den Blick nehmen, die das Europäische Verfassungsrecht nach dem Brexit erfahren kann.  – Ziel muss es sein, die Perspektive einer ganz Europa umfassenden rechtlichen Ordnung wiederzugewinnen.
Der Referent ist Inhaber des Lehrstuhls für Öffentliches Recht, Europarecht und Völkerrecht an der Humboldt-Universität zu Berlin und als Gastprofessor an den Universitäten in Paris, Toulouse, Madrid, Dublin und Essex in besonderer Weise geeignet, über diese Fragen zu berichten und nach dem Vortrag mit den Teilnehmern zu diskutieren.

Die Veranstaltung findet statt im:
Kammergericht (Plenarsaal)
Elßholzstraße 30-33
10781 Berlin

Gäste sind (auch ohne Anmeldung) willkommen. Im Anschluss laden wir zu einem Umtrunk ein.

Vorschau:
Mittwoch, 20. Juni 2018
„JuraBlogs: neue Formen juristischer Kommunikation“
Maximilian Steinbeis, Berlin
Mittwoch, 11. Juli 2018

„Justiz im 21. Jahrhundert“
Ministerialdirektorin Marie Luise Graf-Schlicker, BMJV


Neuerscheinung: In der Schriftenreihe der Juristischen Gesellschaft ist Heft 196 erschienen:
Ulrich Franz: „Der digitale Pranger – Bewertungsportale im Internet“, Verlag de Gruyter, Berlin, 2018. 33 S. € 29,95. Mitglieder erhalten bei Direktbestellung im Verlag (Ilona.Stettner@degruyter.com) einen Nachlass von 40% auf den Ladenpreis